Lesara mit eigenem Culture Code: « Nur jeder hundertste Bewerber passt zu uns »

Berlin, 12. Juli 2017 - Lieber Startup als Konzern. Das sagen immer mehr Berufseinsteiger und junge Talente. Der Grund: Die einzigartige Unternehmenskultur, in vielen Startups. Flache Hierarchien, junge, kreative und internationale Teams, viele Freiheiten, sich beruflich zu entfalten. Das sind die ausschlaggebenden Argumente für viele Berufsanfänger, sich statt für ein alteingesessenes Unternehmen für das Abenteuer Startup zu entscheiden.

Schnelles Wachstum in einem harten Wettbewerb können jedoch große Herausforderungen für die Unternehmenskultur und die Identität eines jungen Unternehmens sein. Der Online Mode- und Lifestyle-Shop Lesara setzt daher seit kurzem auf einen eigens entwickelten Culture Code. Seit Gründung ist Lesara um 7.950 Prozent gewachsen. “Faktisch ist das nur eine sehr große Zahl, aber die Anforderungen die so ein Wachstum an das Recruiting, die Logistik und Technik im operativen Geschäft stellen, sind enorm”, sagt Roman Kirsch, Gründer und Geschäftsführer von Lesara.

Was genau ist ein Culture Code? Ein Culture Code ist ein Führungsinstrument, das Informationen über die im Unternehmen geteilten Vorstellungen, Werte und Methoden enthält, mit denen Ziele definiert und erreicht werden. Auf detaillierte Regeln und die Vorgabe von standardisierten Prozessen wird verzichtet. Vielmehr ist es das Ziel, den Gründungsgedanken und die Emotionen aus der Anfangszeit an das gesamte Team zu vermitteln, weshalb der Culture Code auch Pflichtlektüre für alle neuen Mitarbeiter ist. Das Konzept stammt ursprünglich aus den USA. Unternehmen wie Netflix setzen dort bereits erfolgreich auf eigene Culture Codes.

“Mittlerweile sind wir über 250 Mitarbeiter mit 33 verschiedenen Nationalitäten. Pro Jahr wächst das Team um rund 80 Prozent”, erklärt Julie Görgen, die das People & Culture Team bei Lesara leitet. „Um bei diesem rasanten Wachstum unseren Ursprung, gleichzeitig aber auch unser Ziel nicht aus den Augen zu verlieren, haben wir uns für einen eigenen Culture Code entschieden“.

Am Lesara Culture Code haben alle Mitarbeiter mitgewirkt. “Es war uns sehr wichtig, dem Team die Möglichkeit zu geben, den Culture Code aktiv mitzugestalten. Nur so können wir sicherstellen, dass unsere Unternehmenswerte keine bloßen Worthülsen sind oder zu einem leblosen Unternehmenskult werden, an den sich eh keiner hält.”

Beispiele aus dem Lesara Culture Code:

  • Wake up excited every day. “Das ist ein Feedback, das wir von vielen Teammitgliedern immer wieder hören, auch, wenn sie schon lange dabei sind”, erklärt Julie Görgen. “Sie schätzen mit am meisten an ihrer Stelle bei uns, dass sie jeden Morgen motiviert und glücklich zur Arbeit gehen und das ist natürlich etwas, was wir unbedingt beibehalten wollen, egal, wie rasant und stark sich unsere Firma verändert.”
  • Open, clear and direct communication äußert sich zum Beispiel bei Lesara durch unternehmensweite Fortbildungen, wöchentliche Termine zum Wissensaustausch innerhalb der Teams und Projektpläne, die jederzeit und für jeden einsehbar sind.
  • The best decisions are built on the best logic festigt den Grundgedanken aus der Anfangszeit, sowie den datengetriebenen Hintergrund von Lesara: Entscheidungen sollen nicht basierend auf Hierarchien getroffen werden, sondern stattdessen – egal von wem – immer auf Basis fundierter Recherche.

“Uns ist sehr wichtig, dass neue Teammitglieder auch kulturell zu uns passen – unsere Kultur soll bestehen bleiben und weiter unseren Vorstellungen entsprechend wachsen. Nicht zuletzt aus diesem Grund sind wir sehr wählerisch was unsere Bewerber angeht: Von 100 Bewerbern passt einer zu uns. Wir sind jedoch überzeugt, dass sich die längere Suche nach perfekt zu uns passenden Kandidaten langfristig auszahlt”, erklärt Julie Görgen.

Link zu Lesaras Culture Code: https://corporate.lesara.com/career#company-culture

Über Lesara

Lesara ist der internationale Onlineshop für trendaktuelle Mode- und Lifestyleprodukte zu besten Preisen und Vorreiter im Bereich Agile Retail. Was Fast Fashion-Anbieter offline geschafft haben, entwickelt das 2013 in Berlin von Roman Kirsch, Matthias Wilrich und Robin Müller gegründete Unternehmen nun in der E-Commerce-Branche weiter: Lesara braucht nur rund 10 Tage vom Erkennen eines Trends, bis dieser für die Kunden europaweit verfügbar ist – schneller und zu einem besseren Preis als jedes andere Mode- und Lifestyleunternehmen. Die Auswahl der Produkte erfolgt mittels daten-basierten Analysen. Ein spezielles, von Lesara entwickeltes Trend-Analyse-Tool erkennt Trends sobald sie entstehen. Durch das Überspringen von Zwischenhändlern und den direkten Kontakt zu den besten Fabriken der Welt gelingt es Lesara, diese Trends sofort umzusetzen und sie für alle zugänglich machen.